Guter Züchter

Wer sucht, der findet
... auf der Suche nach einem guten Züchter

Ein Züchter muss sehr sorgfältig ausgewählt werden, da die ersten Wochen des Hundes für die weitere Entwicklung massgebend sind.

Zuerst einmal etwas zur Bezeichnung "Züchter": Es gibt Hundehändler, die sich sehr geschickt als Züchter tarnen, sie sind meist sehr zuvorkommend und lesen einem die Wünsche fast von den Lippen ab. Um es mal ganz klar zu sagen: diese Leute sind hervorragende Verkaufsstrategen, mit einem guten Züchter haben sie nicht das Geringste gemeinsam.

Besuchen Sie mehrere Züchter und vergleichen Sie, denn es gibt grosse Unterschiede. Sie sollten auch einen weiteren Weg nicht scheuen, sonst haben Sie womöglich ein Hundeleben lang Zeit, eine voreilige Auswahl zu bereuen.

Ausstellungen sind eine gute Möglichkeit, die Rasse, die Züchter und Besitzer kennen zu lernen. Ein Gespräch mit Besitzern der ausgewählten Rasse kann sehr hilfreich sein, denn diese haben keinerlei Verkaufsabsichten und werden Ihnen im Regelfall ehrliche Auskünfte geben.

Die Hunde sollten mit ihren Menschen zusammenleben, genügend Auslauf haben und alle, auch die älteren Tiere, sollten gut gepflegt sein. Für einen verantwortungsvollen Züchter ist es selbstverständlich, dass Tiere, die ihren wohlverdienten Ruhestand geniessen, nicht verkauft werden, sondern sein Rudel bereichern.

Achten Sie darauf, wie der Züchter mit seinen Hunden umgeht, wie er mit ihnen spricht. Die Tiere sollten sich auf jeden Fall dem Züchter gegenüber zutraulich verhalten. Sie werden immer wieder den Kontakt zu ihrem Besitzer aufnehmen, um sich ihre Streicheleinheiten abzuholen.

Sehen Sie sich in Ruhe in der Zuchtstätte um. Es ist wichtig, dass für die Welpen eine "reizvolle" Umgebung geschaffen wurde. Haben Sie einen Züchter gefunden, dessen Welpenauslauf einem Abenteuerspielplatz gleicht (bitte genau hinsehen, es ist nicht unbedingt auf den ersten Blick zu erkennen), dann kann man Ihnen nur gratulieren.

Sie sollten auf jeden Fall die Zuchtstätte selbst in Augenschein nehmen.

Einem guten Züchter wird es Spass machen, über seine Rasse und insbesondere über die eigenen Hunde zu berichten. Selbst wenn Sie keine Kaufabsichten haben und sich nur informieren wollen, sollten Sie herzlich willkommen sein. So wie es auch selbstverständlich sein sollte, dass Ihnen der Züchter auch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite steht. Seien Sie aber nicht enttäuscht wenn er aus Zeitgründen einen Besuch ablehnen sollte. Auch Züchter haben ein Privatleben.

Die Welpen...

Wenn Sie die Welpen besichtigen können, warten Sie ab, bis alle Welpen wach sind. Ein quietschfideler, gesunder Welpe ist neugierig, aufgeweckt und zutraulich. Er hat sauberes, gepflegtes Fell. Die Augen sind klar und glänzend und keinesfalls verklebt. Die Nase ist feucht und kalt, das Zahnfleisch rosa, die Ohren sind nicht verschmutzt und: der Hund hat ein sauberes Hinterteil. Ein extrem aufgeblähter Bauch kann auf Wurmbefall hinweisen. Kratzt der Hund sich? Schüttelt er ständig den Kopf? Rutscht er auf dem Po? Hat er Probleme mit der Bewegung? Dann ist Vorsicht geboten.

Die Welpen sollten auf keinen Fall knochig aussehen.

Zieht sich der Welpe zurück, knurrt oder schnappt er gar, dann ist er sicher nicht gut und korrekt auf den Menschen geprägt.
Auch hier: Vorsicht!

Lassen Sie sich bei der Auswahl ihres Welpen vom Züchter helfen. Er kennt die Tiere und kann Ihnen sagen, welcher Welpe am ehesten Ihren Vorstellungen entspricht. Versuchen Sie, den ausgewählten Welpen auf sich aufmerksam zu machen. Klopfen Sie auf den Boden und locken Sie den Welpen mit leiser, ruhiger Stimme. Kommt er, ist das schon ein gutes Zeichen.

Ein guter Züchter wird die Welpen zwischen der 8 und 10. Woche abgeben. Die Hunde sollen zu diesem Zeitpunkt die Grundimpfung haben und bereits entwurmt sein. Man wird Ihnen den Impfpass mitgeben und das Wurmmittel nennen, damit die Nachimpfung und die notwendige Entwurmung durchgeführt werden können. Ein Hund, der nicht ausreichend geimpft oder entwurmt ist, kann schwer krank werden. Jeder Züchter, der diese eventuell lebensnotwendigen Kosten scheut, kann niemals als guter Züchter bezeichnet werden.

Ein Kaufvertrag sollte selbstverständlich Folgendes enthalten:

  1. Name und Anschrift von Käufer und Verkäufer
  2. Angaben zum Hund (Wurfdatum, Stammbaumnummer, Microchip)
  3. Gesundheitszustand des Hundes (evtl. Mängel)
  4. Kaufpreis und Art der Zahlung
  5. Übergabe

Wünschenswert wäre es, wenn Ihnen der Züchter ein Handtuch oder einen Stofflappen mitgibt, der nach den Eltern und den Geschwisterchen riecht. Geben Sie dem Züchter im Vorfeld ein getragenes T-Shirt oder anderes Kleidungsstück, damit Ihr Geruch für den Kleinen nicht ganz neu ist.

Ganz wichtig!!!
Sagen Ihnen ein Züchter und dessen Tiere besonders zu, sollten Sie Wartezeiten in Kauf nehmen, es lohnt sich auf jeden Fall. Meist ist es ohnehin so, dass man sich bei einem wirklich guten Züchter in die Warteschlange einreihen muss. Wer seine Hündinnen sorgfältig behandelt und ihnen die nötige Regenerationszeit zukommen lässt, hat nicht am laufenden Band Welpen, mit Sicherheit aber einige Vorbestellungen.

 

Woran erkennt man einen guten Züchter:

  • Seine Zuchthunde und Welpen machen einen gepflegten und sauberen Eindruck und sind voller Lebensfreude
  • Die älteren Hunde sowie die Welpen sind, bezogen auf ihre Rasse, freundlich und sehr kontaktfreudig
  • Der Aufzuchtbereich liegt im Wohnbereich oder in dessen ummittelbarer Nähe, um den engen menschlichen Kontakt sicherzustellen
  • Er bietet seinen Welpen eine saubere Unterkunft und vielfältige Abwechslung: Spielzeug, Spielgelände, Begegnung mit anderen Menschen, Kindern, anderen Heimtieren, ect.
  • Der Züchter kennt jeden Welpen. Sie mögen Ihn und sind zutraulich und verspielt.
  • Die Welpen haben abwechslungsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten und die Chance, vielfältigste Umweltbedingungen kennenzulernen, um so ihre Sinne zu schulen.
  • Die Welpen dürfen mit den Besuchern spielen
  • Die Welpen werden frühestens mit 8 Wochen (in der Schweiz ist es die 10. Woche) abgegeben und sind entwurmt und geimpft
  • Ein guter Züchter gibt bereitwillig Auskunft über den Gesundheitszustand, evtl.  Austellungserfolge seiner Tiere und gewährt gerne Einblick in seine Unterlagen und Untersuchungsergebnisse.
  • Er berät ausführlich und hilft, den für die Bedürfnisse des Käufers geeigneten Welpen auszusuchen. Seine Zuchtstätte kann zu diesem Zweck mehrmals besucht werden.
  • Er gibt von sich aus Tipps zur Pflege, Fütterung, Erziehung. Er möchte Ihre Adresse und bietet jederzeit Hilfe an, falls Probleme auftauchen sollten.
  • Der Züchter drängt nicht zu einer Entscheidung, im Gegenteil: Er erkundigt sich genau nach Ihren Lebensumständen.

 

Formalitäten beim Hundekauf:

Sie bekommen von dem Züchter einen Kaufvertrag und evtl. auch sofort die Ahnentafel Ihres Hundes. Weiterhin bekommen Sie das Impfbuch mit den Vermerken der bereits durchgeführten Impfungen, sowie die Termine für noch anstehende Impfungen und Wurmkuren. Weiterhin sollten Sie eine Art schriftliche 'Betriebsanleitung' mit den Fütterungszeiten und Umfang der Mahlzeiten, die der Welpe gewohnt ist ausgehändigt bekommen. In dieser Anleitung sollten sich auch ausführliche Angaben über Fellpflege und allgemeine Gesundheitsvorsorge befinden.


Seriöse Rassehundezucht zeichnet sich durch ihre Transparenz und ihre Kontrollierbarkeit aus.